Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (39) – Taxifahrer-Edition Parte Dos

Es herrscht extreme Honkdichte momentan bei Berliner Taxifahrern. Und der größte Honk aller Zeiten hat mich heute an Bord. Diese Nacht habe ich in Staaken gefeiert. Das ist fast in Brandenburg. 30 Meter davon weg. Ich kann sogar schon einen Acker sehen. Mit Furchen. Die Leute sagen, an dem Ort, an dem ich gerade bin, … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (39) – Taxifahrer-Edition Parte Dos

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (38) – Taxifahrer-Edition Parte Uno

Berlin. Meine Stadt bietet ein unerschöpfliches Reservoir an Honks. Es hört nie auf. Ein Füllhorn. Ein Perpetuum mobile. Eine nie versiegende Güllepumpe der Idiotie. Ein honkscheißender Esel. Ich könnte diesen Blog meinen Kindern vermachen und dann würden die über die nächsten 50 Jahre wöchentlich über Honks berichten, weil sie nie weniger werden, weil sie immer … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (38) – Taxifahrer-Edition Parte Uno

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (37)

Auch wenn Sie grundsätzlich ein Menschenfreund sind, werden Sie diese Eigenschaft in der Regel etwa drei Jahre nach Ihrem Zuzug in diese Hauptstadt der sozialen Verwahrlosung ablegen. Assis. Es sind einfach zu viele. Der große Vorteil der fehlenden sozialen Kontrolle, die gewährleistet, dass Sie weitgehend so aussehen dürfen wie Sie wollen ohne dass es jemanden … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (37)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (36)

Dieser Sommer bekommt der Stadt nicht. Zu heiß. Zu schwül. Zu drückend. Überall drehen sie frei. Nerven. Stressen. Labern. Stänkern. Reduzieren Distanz. Ich stehe in der S-Bahn und führe Krieg. Auf dem Smartphone. Age of Civilizations. Ich bin Polen und überrenne gerade die Sowjetunion, nachdem ich das Deutsche Reich und danach ganz Westeuropa zermalmt habe. … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (36)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (35)

Hurra. Ein fickender Köter. Hängt an meinem Bein. Greift mit den Vorderpfoten um meinen Schenkel. Auf dass ich stillhalte. Und er mich besamen kann. „Bleiben Sie ruhig, der spielt nur.“ „Woh woh bitte, nicht diesen Satz, bitte nicht diesen abgedroschenen Derwillspielen-Satz. Den höre ich locker zwei Mal wöchentlich. Und ihr Köter spielt nicht, der fickt … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (35)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (34)

Sommerzeit ist Honkenzeit. Einer löst den anderen ab. Staffelstabparade. Ist der eine weg, kommt bestimmt der nächste. Es ist die Temperatur. Der Luftdruck. Feuchtigkeit. Da drehen sie frei. Da kommt es zur Kurzschlüssen in den Synapsen. Totalausfällen im gesellschaftlich adäquaten Auftreten. Hemmungsloses Sich-Gehen-Lassen. Die Dämme brechen. Nur noch wenige haben sich im Griff. Hier in … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (34)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (32)

„Bitte. Hier. Nehmen Sie von mir den Euro.“ „Hier geht es gar nicht um den Euro, hier geht es ums Prinzip!“ Omas sind Dauergäste in meiner Honksammlung. Ich könnte eine ganz eigene Rubrik daraus machen und unter einem eigenen Label über sie berichten: „Die bescheuerten Omas und ich.“ Täglich. Heute betrete ich einen Bäcker. Dort … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (32)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (31)

Die Welt ist im Arsch, die Ratten gehen an Krücken. Lass uns gehen. Peter Strohm Der heutige Honk ist weiblich, dick, steht mit Entourage bei McDonalds an der Kasse und pöbelt. „Hungaaaaaa! Jeht dit nich schnella?! Maaaaaaaaaan!“ Ich habe sie schon am Eingang gehört und zunächst an eine ironische Performance gedacht. Frauen traut man ja … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (31)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (30)

Berlin-Lichtenberg. Ein Backwarenladen. Legen Sie es zurück bitte. Was? Legen Sie es zurück. Ich möchte es nicht mehr. Aber ich habe es schon angefasst. Das ist nicht mein Problem. Ich möchte es nicht mehr. Wieso das denn jetzt? Sage ich Ihnen gerne: Ich bin wundgemeckert. Seit Sie versuchen, diese überdimensionale Mettstulle in Ihre viel zu … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (30)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (28)

Als Läufer in Berlin haben Sie eine ganz besondere Beziehung zu Hunden. Hunde finden Sie toll, denn Sie bewegen sich schnell, sind also wahlweise ein Spielkamerad, den es vor Freude anzuspringen gilt, oder eine Beute, die erlegt oder mindestens gestellt werden muss. Inzwischen werde ich bei Hunden ab einer gewissen Größe automatisch langsamer oder halte … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (28)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (27)

Gestern fiel der erste halbwegs richtige Schnee des Jahres und natürlich verloren die Berliner zu ihrem überwiegenden Teil plötzlich und unvermittelt ihre Fähigkeit zum Autofahren. Es ist immer das gleiche Idiotenkarussel: Sobald es schneit, können sie nichts mehr. Da wird sinnlos gebremst, gerutscht, alle fahren Schrittgeschwindigkeit anstatt gleich zu Fuß zu gehen, was wenigstens die … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (27)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (25)

Ich latsche an manchen Wochenenden mit einer halb ausgesoffenen Whiskyflasche irgendwohin. Meistens zu einer Party, von der ich weiß, dass es wieder nur Jägermeister, Feigling, Pfeffi oder irgendeinen anderen Alkoholmüll gibt, den ich nicht hinterkippen kann ohne mich danach stundenlang duschen zu wollen. Und weil ich zu später Stunde immer bei diesen unsäglichen Saufrunden mitspielen … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (25)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (24)

Dass im Fahrscheinkontrollwesen der Berliner S-Bahn nicht gerade die intellektuellen Überflieger dieses an intellektuellen Überfliegern sowieso nicht reichen Landes arbeiten, ergibt sich schon aus der Tätigkeitsbeschreibung: Anscheißer. Denunzianten. Schnüffler. Nachsteller. Wer nicht vom Jobcenter dazu gezwungen wurde, diesen lausigsten aller verachtenswerten Jobs zu machen, sondern ihn freiwillig ausübt, muss über einen massiven Charakterfehler verfügen, aber … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (24)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (22)

Mit einem Baby U-Bahn zu fahren ist ein heikles Unterfangen. Klar, oft klappt es und der Antichrist schläft spontan ein, denn das Wackeln der U-Bahn überträgt sich auf den Kinderwagen und wird zu einem entspannenden Schaukeln. Dann schläft der kleine Buddha, alles ist friedlich und die Welt in Ordnung. Manchmal klappt das jedoch nicht, Koliken, … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (22)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (21)

Ich bin kein großer Freund von Warentrennern im Supermarkt. Früher ging es ja auch ohne. Hat man seinen Scheiß eben ein wenig versetzt zueinander auf das Fließband gestapelt und gut. Es war eine Frage der gegenseitigen Rücksichtnahme, Selbstdisziplin, Understatement, alte Schule wenn man so will. Jetzt gibt es Warentrenner und der Umgang damit ist wieder … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (21)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (20)

Fachtermini werden ja oft nur deshalb verwendet, um sich abzugrenzen. Es ist so ein elitäres Ding. Die Ungelernten, die Bildungsarmen sollen ruhig merken, dass sie ungelernt und bildungsarm sind, sie sollen sich doof fühlen, weil sie die Begriffe nicht kennen, obwohl deren Bedeutung zuletzt doch immer ganz banal ist, wenn man den Popanz kurz anpiekt … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (20)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (19)

Mahlzeit. Die Frage aller Fragen lautet heute: Ist es noch nicht genug Fett? Muss es immer noch ein wenig mehr sein? Ich habe ein Schnitzelbrötchen gekauft. Bei irgendeinem Aufbäcker an irgendeinem Bahnhof. Manchmal mag ich diesen Junk. Nach einer durchsoffenen Nacht morgens um sieben unter Elektrolytmangel beim Heimwanken, wenn die ekelhafte Morgensonne Furchen in die … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (19)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (18)

An des Kaisers Frischtheke. „Guten Tag, einmal dieses Stück Kalbsfleischwurst bitte.“ „Das Ganze?“ „Ja, bitte.“ „Das ist aber viel.“ „Ja.“ „Können Sie das nächste Mal vorbestellen, wenn Sie die ganze Wurst haben wollen?“ „Bitte wie?“ „Vorbestellen. Wenn Sie so viel nehmen, können Sie dann vorbestellen?“ „Akustisch habe ich das verstanden, nur inhaltlich nicht. Irgendwas blockiert. … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (18)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (17)

Termin in irgendeinem Nest in Rheinland-Pfalz. Ich glaube, sie nennen es dort Landeshauptstadt. Ich stehe in irgendeinem Laden, der Hemden verkauft. Von meinem Hemd, das ich trage, glotzt Chilisoße, weil ich keinen Hotdog essen kann, ohne mich einzusauen. Ich brauche ein neues Hemd. Und das schnell. (raschel raschel) „Guten Tag, ich würde gerne diese Hemden … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (17)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (15)

Ich stehe vor des Supermarkts Tiefkühltruhe und habe irgendeinen riesigen Fisch mit Kopf erbeutet, der aussieht, als könnte er heute für die Familie ausreichen. Doch dann spricht eine Stimme neben mir: „Das ist Pazifik.“ „Aha.“ „Pazifik.“ „Soso.“ „Nicht Nordatlantik.“ „Ja, ist es denn der Wahnsinn…“ Au mann. Die Irren haben wieder Freigang. Was wollen sie … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (15)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (13)

Der heutige Honk ist ein Nazi-Honk. S-Bahn. Ring Höhe Hohenzollerndamm. Mir gegenüber sitzen zwei Türken. Einer mittelalt, einer jung. Es folgt der Auftritt des Honks mit einem irren Gesichtsausdruck als würde er zuhause im Keller seine eigenen Fäkalien in nach Wochentagen beschrifteten Einmachgläsern sammeln. Er hat drei lärmende, definitiv nicht erzogene Kinder im Schlepptau, dazu … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (13)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (12)

Ich nenne ihn nur noch den Morgenhonk. Den Zeitungsverkäufer am S-Bahnhof Schönhauser am unteren Ende der Treppe. Jeden Morgen irgendwann zwischen 5 und 8: Ich. Treppe runter. Verpennt. Schlurf. Schlurf. Schnarch. Schnarrt die Sirene: „Morgääääään!“ What the fuck – wen meint der? Ich sehe mich um, niemand sonst da, der meint wirklich mich, das gibt’s … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (12)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (11)

Unsere Betriebstoilette hat kein Fenster. Das heißt, es gibt dort kein Tageslicht. Dumm gebaut, aber is nun mal so. Und was macht der Honk, während ich gerade auf dem Thron sitze, bei „Age of Conquest“ auf dem Galaxy mit meiner polnischen Armee die deutsche Hauptstadt einnehme und entspannt die braunen Massen unter mir dirigiere? Er … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (11)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (10)

Und schon wieder. Leider. Es hört nicht auf. Es passiert immer wieder. Als Mann mit Kind in der Öffentlichkeit ist man der Vollhorst des Bezirks. Kaum jemand nimmt so einen ernst. Am allerwenigsten Omas. Ja, schon wieder Omas. Wildfremde Omas wohlgemerkt. Wenn die einen Mann alleine mit Kind sehen, gehen bei denen offenbar sämtliche Fliegeralarmsirenen … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (10)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (9)

Berlin – Prenzlauer Berg. S-Bahn. Halb sieben morgens. Ich bin sowieso schon schlecht gelaunt, weil man mich eben wieder über Lautsprecher um Verständnis bat, dass gleich zwei Züge hintereinander ausfallen mussten, weil sie fürchteten, eine Schneeflocke gesehen zu haben. Zug. Zug. Es zieht auf dem Bahnhof Schönhauser Allee. Wie Hecht. Suppe. Bäh. Zug. Rein. Zrrrrrrkblabl. … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (9)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (7)

Ich hab mal einen Möbelkredit abgeschlossen. Bei Santander. Für 0 Prozent. Der ist schon seit Ewigkeiten wegbezahlt. 10 Jahre oder so. Und seit 10 Jahren bombadiert Santander meinen Briefkasten mit Werbung. Jeden Monat ein persönliches Kreditangebot. „Sehr geehrter Herr Stevenson! Frühlingskreditwochen bei Santander! Schließen Sie noch heute über 3000,- Euro ab und sichern Sie sich … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (7)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (6)

Postbank. Der Geldautomat ist kaputt. Schwarzer Bildschirm. Nichts geht mehr, kein Bargeld. Und weil der Post die Länge ihrer legendären Warteschlange viel wichtiger ist als ein schnöder Geldautomat, ist das schon seit Tagen so. Das rief den Honk auf den Plan. Nach vier Tagen Dunkelheit auf dem Bildschirm schrieb er einen Zettel: Vier Tage für … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (6)

Herzlichen Glückwunsch – es ist ein Honk (5)

„Ist das sehr schaaf?“ „Ja, schaaf.“ „Sehr schaaf?“ „Schaaf, ja.“ „Na gut. Ich nehm das.“ (…) „Das war aber schaaf.“ „Ja.“ „Mir war das fast zu schaaf.“ „Ja.“ „Das hätten Sie mir sagen müssen, dass so so schaaf ist.“ Honks. Honks. Überall Honks. Wichertstraße. Vietnam Aroma. Wieder ein Neuer. Wieder einer, der sich traut, in … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch – es ist ein Honk (5)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (3)

  Ich sitze im st.Gaudy inmitten der üblichen Sperrmüllmöbel auf einer alten Couch, die Leben atmet, und fühle mich wohl. Gerade habe ich eines der besten Stücke Kuchen gegessen, das in dieser Gegend für Geld zu erwerben ist, trank einen der besten Kaffees dazu, den man hier in dieser mandelsirup-latte-ficki-fackichino-verseuchten Gegend bekommen kann und freue … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (3)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (2)

  Mein Fallrohr ist kaputt, es muss ersetzt werden. Das sagt die Hausverwaltung. Und die muss es wissen, weil die alles weiß, auch die Notwendigkeit, die Kosten für den Aufzug in das neu gebaute energetisch korrekte Dachgeschoss, in dem Leute mit viel Geld wohnen, auf alle diejenigen Hausbewohner umzulegen, die den gar nicht nutzen können, … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (2)

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (1)

Bimmel. „Guten Tag, Sie haben bei O2 gekündigt, ich würde gerne wissen warum.“ „Ja, hallo, gerne, ihr Datennetz ist eine Katastrophe, für mich völlig unbrauchbar, ein Surferlebnis wie im Paläozän.“ „Kann ich Ihnen etwas anbieten, damit Sie bei O2 bleiben?“ „Keine Ahnung. Eine Woche freie Verpflegung im KaDeWe?“ „Nein, das geht leider nicht.“ „Na gut. … Weiterlesen Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Honk (1)