Retrospektive: Fiesta

(1995)

Ich hab‘ Schiss. Was ist, wenn mich einer erwischt? Horn durch die Brust, durchs Auge, durch die Eier – hat man schon oft von gehört. Im Fernsehen. Explosiv mit Barbara Eligmann. Spanien. Stiere. Idiotentouristen. Leichtsinnig. Kindisch. Tierquälerei.

Unruhe. Ein paar Jugendliche hüpfen sich warm, ich trete von einem Bein auf das andere. Taxiere Fluchtwege. Barrikaden zum Drüberspringen. Holzkäfige. Metallkäfige zum Reinschlüpfen. Was ist, wenn es da schon voll ist? Horn durch die Eier? Oder doch nur durch die Arschbacke, so dass ich für immer schief sitzen werden muss.

Lauter. Es wird lauter. Schreien. Kreischen. Getrampel. Die Masse elektrisiert sich, jetzt ist jeder in Bewegung. Langsam laufe ich – laufen wir, die Masse. Schneller dann. Noch schneller. Ich bin zu träge. Scheiß Kifferei. Links, rechts springen die Mitläufer über die Barrikaden, rennen in die Käfige, ich bin viel zu schnell und unerwartet mit einem rothaarigen Engländer alleine auf der Straße. Gebrüll. Ein Podest. Ich verstecke mich dahinter, die Stampede stampedet vorbei – bis auf einen Stier, der auf das Podest spingt und von oben auf den Engländer schaut, weil ich mich in einem Anflug von Geistesgegenwart in dem Holzkäfig zwei Meter hinter dem Podest wiederfinde, der Körper übernimmt manchmal intuitiv die Übersprungshandlungen, weil das Hirn zu langsam zum Kommandieren ist.

Das Tier hat mich flüchten sehen und rammt den massiven Schädel gegen die Holzlatten des im Moment für meinen Geschmack zu stümperhaft zusammengenagelten Käfigs. Das wird doch halten? Das wird doch? Halten? Wird?

Der Schädel passt nicht durch, die Hörner verkeilen sich an den Holzlatten, die erstaunlich massiv der Gewalt trotzen. Das Tier ist jedoch nicht blöd, hält den Schädel schief und schafft es, eine Holzlatte durchzubrechen und steht plötzlich mit Schädel und einer Hufe im Käfig. Schreien. Touristenschreien. Mein Schreien. Ich Tourist. Ich Idiot. 18 Jahre und tot. Tod aus Übermut. Vielleicht schaffe ich es ja in die Bild-Zeitung. Wieder einer. Wie jedes Jahr. Gähn. Raschel. Umblätter. Sport. Bayern hat wieder gewonnen.

Sie können da in Spanien bei der Fiesta gar kein Held werden. Die Zuschauer sitzen da oben und warten nur darauf, dass es einen erwischt. Am besten einen Touristen. Thrill Thrill. Blut muss fließen.

(…)

Was wurde aus mir? Nix. Es gibt Helfer dort, Helfer, die das Schlimmste verhindern, die sich mit sechs Mann auf das Tier werfen und es mit Seilen festbinden, so dass die Idioten aus dem Käfig evakuiert werden können.

Leben wegschmeißen. Nie war es so einfach wie dort.