Autoklebersupporter / Journalistenkloppe

Schau mal an. Dieses drollige Schleifchen muss inzwischen aber auch wirklich für jede Positionierung herhalten. Gesehen habe ich das nicht in Marzahn (natürlich nicht, dort stünde die Kiste jetzt auf dem Dach, die ganzen Russen dort, wissen Sie ja), sondern tatsächlich in Prenzlauer Berg. Okay, geht klar, ich bin hier schon froh über jeden Aufkleber, der nichts mit veganer Ernährung oder Yoga oder Klangschalen oder Mariananda zu tun hat.

Somebody supports Ukraine. Fine. Was sagen die Medien eigentlich gerade zu Putin? Man hört gar nichts mehr. Sind die Russen nach Auffassung der Hauptstadtpresse immer noch böse? Putin die Ausgeburt? Der Kreml Mordor? Ich habe schon länger nicht mehr nachgeschlagen, in welche Richtung sie mich gehen sehen wollen.

Die Journaille. Es ist schwer geworden, sie anzuprangern. Sie schießt aus allen Rohren zurück. Nach allen Regeln der Rabulistik. Polemik. Rechtfertigung. Spott. Satire. Artikel über Artikel über Sendung über Sendung. Sie rechtfertigen sich, waschen sich rein, kübeln Gift, rotzen Galle, heucheln Verständnis, um kurz darauf zum Ergebnis zu kommen, dass alles in Ordnung ist. Da äußern sich Chefredakteure, Leitartikler, Meinungsmacher, erklären ihre Gegner schlicht für durchgedreht, meschugge, mindestens verwirrt, und dann machen sie einfach weiter wie immer, nur noch eine Spur trotziger, schanzen sich inzwischen ganz offen wie aus Prinzip gegenseitig von öffentlichen Gebühren finanzierte Preise zu und erklären ganz zuletzt einen Begriff, der die Situation eigentlich sehr griffig auf den Punkt brachte, zu einem Unwort.

Lügenpresse? Nein, das können Sie jetzt nicht mehr sagen. Wenn Sie das schreiben, sagen oder auch nur denken, stehen Sie in einer Reihe mit Pegida. Lutz Bachmann. Hitler. Sie sind Dresden. Wenn Sie auch nur andeuten, dass Sie der Meinung sein könnten, dass die große Mehrheit der Hauptstadtjournalisten ganz tief im Arsch der Regierung steckt und ihr zum überwiegenden Teil nicht nur unkritisch nach dem Mund redet, sondern ihre Agenda zu verbreiten hilft, stehen Sie inzwischen sofort in einer Ecke bei den Verschwörungstheoretikern, Reichsbürgern, Chemtrailfreaks, Bachblütensalbeneincremern und abservierten ehemaligen Radiomoderatoren, ergo: Sie sind schlicht nicht ernst zu nehmen.

Das haben sie fein hingekriegt dort oben in ihrem Elfenbeinturm. Denn außer den Deppen aus der rechten Ecke kritisiert jetzt niemand mehr die Agendapresse, diese neoliberalen Güllepumpen der großen Verlage, die Sturmgeschütze der Exportwirtschaft. Nix ist da mehr. Gerade von links aus gesehen ist es still geworden. Macht keiner mehr, der bei Verstand ist. Will ja keiner bei den brüllenden Freaks in der Ecke stehen, deren übelste Exponate sie von heute-show bis Tagesthemen durch den Kakao ziehen. Und wer tatsächlich immer noch findet, dass der verbrannte Begriff zumindest nicht völlig aus der Luft gegriffen ist, der steht da jetzt rum bei denen. Genau dort. In Mordor.

Heute habe ich mal wieder das Internet aufgemacht und Neues von dieser adeligen CDU-Frau gelesen, die so viele Privilegien in einer Person vereint. Die Presse ist sich einig, dass es gut ist, dass sie ihren Doktortitel behalten darf. Kein kritisches Wort über die Tatsache, dass jemand aus der Regierungsbank mit Schummeleien und ganz viel Protektion einen Protztitel abgestaubt hat und den trotzdem behalten darf. Ehrlich mal, so ein bisschen Beschiss, ein bisschen Abschreiben, ein bisschen Plagiat, Kirche, Dorf, lassen, bitte, echt mal. Ist außerdem ewig her. Der Medizindoktor ist doch eh ein Kirmestitel. Lächerlich. Nun lasst es gut sein. Die Frau ist Hoffnungsträgerin. Was? Ja sicher! Die werden Sie noch als Kanzlerin erleben, warten Sie nur ein paar Jahre ab, dann gibt es dieses eiskalte Albrechtlächeln jeden Tag auf der Titelseite, gemeinsam mit den neuesten Wahlumfragen zur Beliebtheit, mal hoch, mal runter, aber immer auf 1. Heute die Angela, morgen die Ursula. Was freu‘ ich mich. Und wer was anderes sagt, ist verdammt nochmal Mordor. Horstmi? Mordor! Jetzt ist aber auch mal gut. Haltet die Klappe. Nächstes Thema.

Ich scroll‘ mal weiter. Ins Ausland. Was haben wir da? Erdogan ist jetzt auch nicht mehr ganz so kacke, lese ich. Der Türke ist wieder unser Freund. Vor ein paar Monaten noch war Erdogan der Sauron. Und Ankara Mordor. Ging gar nicht. Doch jetzt dreht jedes Blatt Kapriolen. Ankara ist jetzt Minas Tirith und darf nicht fallen. Und der Thronsess vom Bosporus hält uns die Flüchtlinge vom Leib, die dafür gesorgt haben, dass in Deutschland eine unappetitliche Partei in allen Umfragen zu Lasten der ewigen Kanzlerpartei zulegt und zulegt und noch mehr zulegt. Also her mit den Erfolgen beim Eindämmen der Bürgerkriegsflüchtlinge. Gestern noch Welcome, jetzt Go away. Und wenn sie gerade dabei sind, schreiben sie diesen Zombie FDP wieder hoch, diesen Ghul aus der Gruft. Zack. Holla der Kastenteufel. Zu jedem Mist darf der Lindner inzwischen seinen unmaßgeblichen Senf prominent in der Rubrik Inland zum Besten geben. Warum fragt eigentlich niemand die Tierschutzpartei oder Helga Zepp-Larouche, was sie vom Asylkompromiss halten? Das hätte in etwa die gleiche Relevanz wie ein Interview mit einem Vertreter dieser ausgemusterten Retortenpartei voller scheintoter Apparatschiks und schmieriger Unternehmersöhnchen, von der ich mich gefreut habe, dass sie endlich in der Versenkung implodiert, in die sie gehört.

Neues aus der Wirtschaft gibt es auch. Die EZB hat den Leitzins gesenkt. Jetzt gibt es Null. Nix. Keine Zinsen mehr. Es herrscht pure Erosion dessen was mal galt und keiner schreibt woher das kommt. Sie lesen wieder nur die üblichen Jubelarien, denn wenn der Leitzins sinkt, gehen die Börsen durch die Decke und der DAX ejakuliert. Und dann überschlagen sich die Berichte, weil durch die Decke gehende Börsen immer geil sind. Das haben sie uns erzählt. DAX hoch = geil. Denn wenn es den Finanzmärkten gut geht, bringt das uns allen was. Go ralley go. Jaja. Die Märkte gehen durch die Decke, die Bosse tanzen Samba, alles flüchtet in Immobilien, der Makler reibt Hände ohne Ende, nur deine Lebensversicherung ist leider total im Arsch, Papi. Und hier, die fiese Mieterhöhung kommt ganz sicher zum Ende diesen Monats, freu‘ dich schon mal drauf. Immoblase. Wenn du nachts raus musst, dann bestimmt nicht zum pullern, sondern wegen der Sorgen, die drücken. Ein Schlückchen, oder zwei, dann mag es gehen.

Was läuft da gerade? Was sind die Ursachen? Schwer was darüber zu finden, kann sein, dass es die Spätfolgen der erbärmlichen Rettung der zockenden Banken aus 2008 sind, die jetzt wieder munter von vorne wetten, ich weiß es nicht, denn darüber schreiben sie nicht, genauso wie keiner die aktuelle Milliarde Gewinnmitteilung der Commerzbank von letztem Monat in Relation zu den faulen Krediten setzt, von denen sie die ganze Finanzbranche vor ein paar Jahren mit – ja, genau Ihren – Steuern befreit haben. Redet keiner mehr drüber. Schwamm. Gras. Kirche. Dorf. Sie wissen schon. Lasst uns jubeln, wenn der DAX steigt. Was? Sie haben Sorge, wenn der Finanzsektor jubelt? Weil dieses Jubeln garantiert nichts Gutes für Sie blöde Mittel- und Unterschicht bedeutet? Geht’s noch? Hier: Mordor! Das haben Sie sich verdient. Dreckskommunist. Geh doch rüber. Zu Putin. Mein Gott.

Wie ich das alles finde? Ich finde bald gar nichts mehr. Ich finde es maximal egal, was sie rufen. Was sie schreiben. Wessen Geschäft sie besorgen. In welche Richtung sie mich gehen sehen wollen. Ich rufe gar nicht Lügenpresse. Ich prangere gar nix an. Es gibt mich gar nicht. Denn ich schalte einfach nur aus.


Da ich im Moment gelegentlich Besuch von Gegenüber bekomme, lege ich auf folgendes gesteigerten Wert: