Verarsch mich doch (26)

Huhu.

Heute schon Bio gekauft?

Nein, ich meine nicht die schrumpelige Karotte aus Angermünde oder eine faulige Tomate aus Bydgoszcz.

Ich meine irgendwas, auf dem Bio draufsteht.

Damit es draufsteht.

Das hier zum Beispiel:

Bio-Duschgel. 

Okay, das ist ein Elfmeter, ich muss den machen, los geht’s: Bio ist das neue „Jetzt noch weißer“. Ihr Produkt läuft nicht? Macht nix. Schreiben Sie dick Bio auf Ihr Zeug und machen Sie es 20% teurer. Die Leute werden es Ihnen aus der Hand reißen, weil Sie denken, dass der Aufdruck mindestens Ihr Produkt aber auf jeden Fall die Welt besser macht.

Warum kauft jemand Bio-Duschgel? Wird die Haut sanfter, wenn das Zehntel Promille Arganfruchtkonzentrat nicht mit Pesti-, Herbi- und Fungiziden aus der weißrussischen Fabrik zerfickt wurde? Oder ist das wieder was fürs Gewissen? Bekommt der Bio-Arganölbauer aus Chisibubikaio für die Ernte der Arganfrucht einen fairen Lohn? Naa, niemals, das würden die doch draufschreiben, wenn sie ihn anständig bezahlen würden. Fair Trade. Fair Bio. Fair-o-rama. Tralala. Oder so. Steht da aber nicht, also kann es das nicht sein.

Was ist es dann? Lifestyle. Natürlich Lifestyle. Bio rockt. Mit Bio sind Sie automatisch auf der guten Seite, so dass Sie gar kein guter Mensch mehr werden müssen, denn Sie kaufen ja gut ein. Bio Bio. Ich hatte kürzlich veganen Bio-Griebenschmalz in der Hand. 90% aufgeschlagenes Palmfett mit ein paar Stabilisatoren und (wahrscheinlich ebenfalls in Palmfett) gerösteten Zwiebeln. Aber Bio. Wer frisst so einen Scheiß? Und wer kauft Bio-Duschgel?

Ich warte auf Bio-Laufsocken. Aus von drallen Sennerinnen von der Alm handbesungenen Polyesterfasern. Oder auf Bio-Gleitcreme. Auf den Prenzlpuller nur das Beste. Bio-Glühbirnen. Bio-Motoröl. Bio-Flachbildglotzen. Und zuletzt: Bio-Whisky. Die Welt ist nicht genug.

Verarsch mich doch.


Verarsch mich doch (25)