Kuschelkeks

Ein kleiner Schauder lief mir über die Schultern, als ich feststellen musste, dass meine Nachbarin neben ihren esoterisch eingefärbten Heilpraktikerzetteln jetzt auch Wahlwerbung an den Straßenlaternen macht. Als ich die Augen jedoch einmal fest zukniff und wieder öffnete, war sie es doch nicht. Ich habe mich von dem verfilzten Pulli und dem verklärten Blick täuschen lassen. My fault.

Ich finde übrigens, dass Tierschützer genau so aussehen müssen, alles andere wäre unauthentisch. In jeder Hinsicht überzeugende Testimonials zu finden, die beseelt aus der Wäsche kucken, ist nicht wirklich ein Problem. Suchen Sie einfach in Prenzlauer Berg, dort besitzen sie Läden für vegane Schuhe, verkaufen Patchoulifläschchen, Heilsteine und Klangschalen auf sozial gekippten Flohmärkten oder studieren SozPäd mit dem Ziel, danach nachfragebedingt eine Yogabutze aufzumachen. Und gemein ist ihnen, dass ihnen Tiere wichtiger sind als Menschen. Meistens handelt es sich dabei um Katzen. Eher selten um Gänse.

Wo hängt eigentlich so ein Plakat, fragen Sie? In Prenzlauer Berg. Bitte, wo denn sonst?

 


 

1559195772991929555331264679774-11796574242704199293