Huhu fool me, Weltballon

Muss ich das alles machen? Muss ich jeden Mist machen, der in dieser Stadt für Touristen so angeboten wird? Muss ich? Ja, aber sicher, ich mach‘ alles, ich fahr‘ U-Bahn-Cabrio, ich fahr‘ Fahrradrikscha, Bierbike, Grillfloß, ich ess‘ im Theodor Tucher, Kartoffelhaus Nr. 1, ich knall‘ mir Konnopkes langweilige Idiotencurrywurst rein und stehe dafür mit vielen anderen Hirntoten zwanzig Minuten an, ich geh‘ zu Madame Tussauds, Legoland, Sea World, auf die Kuppel der Reichstagssesselfurzer, alles, her damit, nepp mich, zeck mich, nimm mich aus. Und hallo Verwandtschaft, euch zeig‘ ich die Stadt wie sie nicht ist.

Aber na klar, den Weltballon, den mache ich auch. 19,90 Euro. 40 Mark. Das macht 7,99 Döner in Kreuzberg, 6,63 Minipizzen im Wedding, 9,95 Currywürste irgendwo sonst, anderthalb Haarschnitte für meine banale Männerfrisur (die ich eigentlich auch selber machen könnte – mit einem banalen dahergelaufenen Langhaarrasierer für einen Zehner), ein Drittel Lapdance im Hausfrauenpuff in Weißensee, zwei Flammkuchen und ein Latte Macciato nebst Amarettini in einem beliebigen Mutter-Kind-Café in Prenzlauer Berg und zuletzt – ganz elementar – 5,39 Hamburger Royal mit Käse.

Wie lange war das jetzt? Zwanzig Minuten? Viertelstunde? Mal eben hochfliegen, mal bissken kucken, hier der Potsdamer Platz, da Kreuzberg, ja, schön, huhu, schaukel hier, schaukel da, tralala, da hinten wohn‘ ich ja, lalelu, tolli, supi, schicki, cooli, zwitscher, knips knips, was machen wir wenn der Ballon platzt (sterben), dann geht’s wieder runter, weil runter kommen sie alle. Ich auch.

19,90 Euro.

Ja, hab ich mal gemacht. Huhu, kann ich mal in die Weite seh’n. Muss ich nicht nochmal machen. Meck Meck 20 Euro weg. Und was bleibt, ist der alte Spruch: Fool me once – shame on you, fool me twice – shame on me.


Bilder aus 2012


 

1559195772991929555331264679774-11796574242704199293