Schneeketten für Winterläufer

Happy Nikolaus. Bald wird es wieder schneien und die Stadt wird wieder ihren Evergreen bringen: Die berühmten Berliner Eispanzer auf den Bürgersteigen, die sich bilden, wenn die völlig überforderten privaten Räumdienste den vor Stunden von Passanten plattgelaufenen Schnee mit ihren völlig untauglichen Bürsten blankpolieren und ihre homöopathische Menge Streugut drüberstreuen, worauf man sich fortbewegen muss als habe man auf der Eisbahn – verdammt – die Schlittschuhe vergessen.

Ich sage das jedes Jahr, aber nur der Vollständigkeit halber: Ich will die alten versoffenen Hausmeister zurück, die standen morgens um 6 bei der ersten Schneeflocke parat – mit Jägermeisterfahne. Hat funktioniert. Heute wird outgesourct und nichts geht mehr. Und Laufen schon gleich gar nicht.

Aber ich habe im letzten Jahr die Lösung gefunden und lief komplett den ganzen langen Winter durch, anders als die Mehrheit der Freizeitläufer, die ihre Laufschuhe beim ersten Schnee einmotten und im Frühling mit Übergewicht und schlechtem Gewissen wieder reaktivieren.

Oder auch nicht.

Sport im Winter war bisher nur unter dem Risiko von Knochenbrüchen möglich, weil Berlin nicht Haiti ist und man deswegen die Eispanzer nicht sicher begehbar macht.

War bisher.

Denn ich hab was entdeckt.

Schneeketten für Laufschuhe.

Kein Scheiß.

Ich habe sie letzten Winter ausprobiert. Funktioniert. Ich laufe wie auf Asphalt über die spiegelglatten Eispanzer, die Kleinhirne mit ihren Schlitten und blinkenden Weihnachtsmützen glotzen wie die Kühe und freuen sich schon eine Mettstulle: „Jetzt fliegt er gleich auf die Fresse und ich werde es gesehen haben.“ – aber nein! Fliegt er nicht! Haftung, Grip, Laufgeschwindigkeit wie im Sommer. Fuck you Eispanzer! Fuck you Winterdienste! Fuck you Kühe! Es gibt jetzt keine Angst mehr.

Und auch keine Ausrede.

Die Laufrunden sollte man jedoch kürzer planen, denn es ist anstrengender, es muss mehr Kraft aufgewandt werden, ist ja klar, die Schneeketten haften deshalb, weil sie sich eingraben in den Eispanzer und da muss man sie bei jedem Schritt auch wieder rausholen. Macht aber nichts, das gibt extra Muskelfasern für den Frühling, wenn der Ausnahmezustand auf den Bürgersteigen dieser Stadt sich wieder normalisiert. Dann vernascht man all die Schönwetterläufer, deren Wadenmuskeln sich über Winter aufgeweicht haben.

Eine echt gute Erfindung, die überraschend gut funktioniert und irgendwas zwischen 20 und 30 Euro kostet. Für einen Winterläufer in der Stadt der Eispanzer, die nicht Haiti ist und nie sein wird, unerlässlich.

Yaktrax

(Nein, ich kriege dafür kein Geld)


 

1559195772991929555331264679774-11796574242704199293.jpg