Bye Bye Flexi

img_20190116_2128194830293245704306769.jpg

Flexstrom ist endlich pleite und das ist eine gute Nachricht.

Ach Flexi, ach Flexi (ich darf dich doch so nennen, oder? Wir waren ja immerhin ein Jahr zusammen.), vor kurzem noch hast du mir einen Brief geschrieben ob ich wieder zurückkomme. Ich musste sehr lachen.

Weißt du noch wie ich dir lumpige 16 Euro Abschlagserhöhung geschuldet habe, die mir durchgerutscht sind? Da hast du in einem Brief alles aufgeboten: Mahnung, Gebühren, Inkassodrohung, alle deine Folterinstrumente hast du aufgefahren und mir ein paar lausige Tage zum Ehrlichmachen eingeräumt. Ich stelle mir gerade vor, wenn ich im Urlaub gewesen wäre, wahrscheinlich hättest du in meiner Abwesenheit meine Wohnung aufbrechen und ein paar angefressene Kekse, den Pinot Noir von Aldi und das Nutellaglas pfänden lassen.Dabei hattest du die Erhöhung einfach willkürlich festgelegt und in seiner Höhe weit über dem, was ich gewohnt war. Auf meine Schreiben, den völlig irrsinnigen Abschlag zu reduzieren, hat nie jemand reagiert. Hattet ihr für Schreiben dieser Art eine eigene Müllverbrennungsanlage? Oder hat das der Pförtner miterledigt, wenn er seinen Aschenbecher ausgeleert hat?

Nach der Jahresabrechnung musstest du mir erwartungsgemäß eine hohe dreistellige Summe erstatten, Geld, mit dem du in der Zwischenzeit schön zinslos arbeiten konntest. Und weil das mit dem zinslos so geil ist, hast du die fällige Abrechnung erst fast ein Jahr verzögert und dir dann noch zwei Monate extra für die Überweisung eingeschenkt. Du hattest es plötzlich nicht mehr eilig mit dem Ehrlichmachen.

Zinslose Darlehen von den Kunden war dein Geschäftsmodell. Abzocke. Hinhaltetaktik. Verarsche wie der einmalige Wechselbonus, mit dem du mich gelockt und den du mir verweigert hast, weil ich nach einem Jahr, als die absurde Preiserhöhung wirksam wurde, gekündigt habe. Verarsche. Mit Methode.
Jetzt bist du weg. Insolvent. Endlich. Dein System ist zusammengebrochen und in der Presseerklärung dazu gibst du den Kunden dafür die Schuld. Natürlich. Die bösen hinterhältigen undankbaren Schweine von Kunden bringen einen soliden, ehrlichen, redlichen Stromanbieter zu Fall, der eigentlich nur die Welt retten wollte und nun von Pfeilen durchbohrt und Kugeln durchsiebt zusammenbricht. Fin.
Vorhang.
Ruhe sanft.

Ich vermisse dich nicht, Flexi Popexi – so wie ich keinen einzigen von euch Stromanbietern vermissen würde, wenn er stirbt. Euer ganzer blöder freier Markt funktioniert nicht, wir haben in Deutschland so ziemlich die höchsten Strompreise in Europa während die Netze verrotten und der Service immer mieser wird. Und ein paar wenige werden reich. Privatisierung at its best.Ich will meine alte Bewag wieder, oder ganz neue Stadtwerke, ich will nicht jedes Jahr zu einem anderen obskuren Anbieter wechseln, der mir immer wieder mit windigen Methoden mein Geld anknöpft und es nicht wieder hergeben will, wenn er es eigentlich muss, ich will mich nicht mit Knebelverträgen und undurchsichtigen Kündigungsfristen rumschlagen, nicht ständig kontrollieren müssen, wer von euch Windhunden mir noch eine Abrechnung schuldig ist, nicht dauernd meinen Anwalt in die Spur schicken müssen, damit er mir holt, was mir gehört, das funktioniert doch alles nicht, euer blöder Markt, es wird nur immer teurer und bringt nur Ärger.

Geht alle sterben und gebt mir meine Bewag wieder.
Ich habe mir eigentlich vorgenommen, hier im Blog außer für gute Restaurants, die ihr Handwerk verstehen, keine Werbung zu machen. Ich habe die Regel kürzlich für den Berliner Energietisch gebrochen und ich mache es nochmal. Vorsätzlich. Weil ich da auch unterschrieben habe. Weil ich das gut finde. Weil ich mich freuen würde, wenn ich den einen oder anderen Berliner dazu motivieren kann, auch zu unterschreiben. Es fehlen noch 150.000 Unterschriften.