Lausitz: Greisenbadewasser

Urlaub. Lausitz. Immer noch. Zweistellige Minusgrade. Immer noch. Was noch tun? Hofläden leergekauft. Versucht, nach Polen zu fahren und nicht geschafft, weil es hier offenbar nicht mal Grenzübergänge gibt. Schnee-Crosslauf wegen Flatterschiß vor Wölfen abgesagt. Es ist kalt.

Da bleibt nur die Therme in Burg. Und genau die Idee hatten offenbar alle überalterten Dörfer der Umgebung mit mir. Das ist schön. Muss man nicht so viel schwimmen, weil das aus Platzgründen nicht geht, nur easy rumgammeln und sich treiben lassen im Rentnerurin.

Ich habe mein Kind dabei. Ein Mann mit Kind ruft immer die Omas auf den Plan und davon gibt es eine Menge hier. Und da offenbar alle Frauen im gebärfähigen Alter aus diesem Bermudadreieck zwischen Heckspoiler, Tankstelle und vollgelaufenen Braunkohlegrubenseen geflüchtet und Kleinkinder daher Mangelware sind, stürzen die sich auf meinen Zwerg: Winke Winke. Ei Ei. Kuckuck. Hui. Hihihi. Pfröööööt. Mein Kind geht voll ab. Wie immer. Glucks glucks. Papa wollte eigentlich Schwimmen üben, ist aber natürlich sofort abgemeldet. Die Omas schlagen Kapriolen wie beim Vortanzen für den Führerempfang. Huhu. Gagagack. Keine Chance.

Und so kommt was kommen muss: Mein Kind will zur Oma auf den Arm. Mit Nachdruck. Ich kenne das gut. Occupy my baby. Oft haben die Omas in einer solchen Situation auch noch einen alten Keks aus dem Jutebeutel dabei, als Geheimwaffe, wenn Faxen nichts helfen und das Kind immer noch bei Papa bleiben will. Ich vermute, mit Müttern machen die so etwas nicht. Trauen sie sich nicht. Bei Vätern geht das, da geht alles. Muss man nicht mal fragen für.

Ich habe nun wie immer zwei Möglichkeiten: Ich spiele den Rabenvater, bringe mein Kind aus der Gefahrenzone und ernte sofort einen Brüllwürfel, der sich auf dem Boden wälzt und vor Schreien fast auf die Fliesen kotzt. Oder ich knicke ein, gebe mein Kind ab, stehe eine Viertelstunde dumm in der Gegend herum und pule in meinem Ohr – während sich jemand, den ich gar nicht kenne, mit meinem Kind vergnügt. Den unvermeidlichen Brüllwürfel werde ich dann später, wenn ich die Schnauze voll habe und das Scheißspiel von feindlicher Übernahme beende, unter den Augen der feixenden Oma ernten.

Sofortiger oder verspäteter Brüllwürfel, was darf es sein?

Ich wähle den sofortigen Brüllwürfel. Weil ich inzwischen immer den sofortigen Brüllwürfel wähle. Nein, sie werden sich den Zwerg heute nicht an die hängende Brust drücken. Game over. Kein Fußbreit. Ich mag Omas nicht, seit ich ein Kind habe. Das beruht auf Gegenseitigkeit. Sie mögen mich ja auch nicht. „Machen Sie den Schal fester! Es ist kalt!“ wies mich gerade gestern eine von denen im Vorbeigehen am Ausgang eines der unzähligen Lidls hier an. Danke für den Hinweis. Der Schal war fest genug. Aber es handelt es sich nur um einen Mann mit Kind. Der kann nix. Ist bekannt. Deshalb muss man auf jeden Fall was sagen, wenn man so einen sieht. Immer. Und wenn es nur ins Blaue hinein ist.

Egal. Ich bin sowieso nicht begeistert von der Therme hier. Einfach zu viel Fleisch auf zu wenig Raum. Ausnahme: Das Kinderbecken mit Rutsche und Springbrunnen, das ist relativ verwaist. Aus naheliegenden Gründen.

Aber Comedy gibt es hier, denn man muss sich seine Nummer für den Spind merken, den man mit seinem Chip verschließt, also irren viele verwirrte Omas und Opas kreuz und quer durch die Gänge und suchen ihren Spind, weil sie ihre Nummer vergessen haben. Und wenn sie zum drittenmal meinem Kind begegnen, machen sie zum drittenmal Kuckuck, Eieiei und Gagagack während sie so tun als hätten sie etwas auf dem Boden verloren – Kontaktlinse oder einen dritten Zahn. Die Begeisterung kennt keine Grenzen.

Natürlich gibt es hier auch nichts zu essen. Wär ja noch schöner. Man darf nicht nur nichts Essbares mit rein nehmen, sondern man ist hier auch der Meinung, dass acht Tische in der Kochnische für geschätzte 300 Besucher völlig ausreichen. Haha. Also stehen die Menschen an den Tischen Schlange, um sie irgendwann, wenn die Vorgänger fertig sind, mit Handtüchern zu markieren und dann Essen zu holen. Irrsinn. Vor Verzweiflung essen einige mit Tablett auf dem Boden, auf den Liegen oder im Stehen. No way. Mein Kind hat Glück und kann wenigstens einen geistesgegenwärtig illegal geschmuggelten Apfel essen.

Willkommen in Brandenburg. Ausnahmezustand für 23 Euro. Pro Person. Kinder ab einem Jahr die Hälfte. Occupy-Omas inklusive. Herzlichen Glückwunsch.


Spreewald-Therme
Ringchaussee 152
03096 Burg


img_20190116_2128194830293245704306769.jpg