map24.de

img_20190112_1018435920942477237525644.jpg

map24.de, Kartendienst

Wer gerne mitten in der Pampa ohne jegliche Orientierung landen will, der navigiere am besten mit map24.de.

Map24.de liebt die Um- und hasst die direkten Wege, warum das weiß kein Mensch. Das alleine wäre nicht tragisch, gibt es doch schöne Gegenden irgendwo im Niemandsland, die man ohne map24.de nie besucht hätte, zum Beispiel alte Dorfkerne oder historische Altstädte (so nennt man in der Pampa die zwei alten mit EU-Mitteln restaurierten Fachwerkhäuser mit dem Kuhstall aus der Weimarer Republik) in 200-Seelen-Nestern der Mecklenburgischen Provinz.

Ein Merkmal der Provinz ist, dass viele Nester verwaltungsmäßig von einem anderen Nest regiert werden, gerne viele Kilometer entfernt. So etwas kennt map24.de nicht. Ich zwar auch nicht, aber ich biete ja auch nicht Navigation an.

Und solch ein Nest, nennen wir es mal spaßeshalber Wittstock an der Dosse, regiert also gefühlte 250 andere Nester in einem Radius von irgendwas um die 50 Kilometer mit, was aber map24.de nicht interessiert, denn es lässt für die Navigation nur das regierende Obernest gelten und verschweigt, in welchem Unternest man sich befindet. Das führt zu bizarren Wegbeschreibungen wie dieser:

Sie erreichen nun Wittstock/Dosse

Fahren Sie 10 Kilometer geradeaus

Sie verlassen nun Wittstock/Dosse

Biegen Sie nach 5 Kilometern rechts ab

Sie erreichen nun Wittstock/Dosse

Sie verlassen nun Wittstock/Dosse

Sie erreichen nun Wittstock/Dosse

Biegen Sie nach 200 Metern in den Kreisverkehr ein

Sie verlassen nun Wittstock/Dosse

Und so weiter und so fort, immer wieder rein und raus und rein und raus, quasi ein Navigationsfick eine dreiviertelstunde lang quer durch alle Käffer der Samtgemeinde Wittstock/Dosse ohne einmal zu wissen wo genau ich bin. Respekt!

Map24.de mag auch keine deutschen Autobahnbezeichnungen, sondern verwendet ausschließlich die Europastraßen-Bezeichnungen, was insofern problematisch ist, da die deutschen Autobahnschilderaufsteller keine Europastraßen mögen und eine Europastraßenmarkierung vielleicht maximal bei den Kilometerschildern vermerken aber auf keinen Fall an Autobahnkreuzen, so dass das Finden der richtigen Route einem Lotteriespiel gleicht.

Zuletzt liebt map24.de Landstraßenbezeichungen der Art, die keiner kennt. Das sind diese kleinen Dinger, die auf 20 Zentimeter Höhe zwischen den Straßenbegrenzungspömpeln rumstehen und die man nie – nie nie nie – während der Fahrt entziffern kann.

Das wäre nicht so schlimm, wenn map24.de statt „Biegen Sie rechts Richtung Rheinsberg ein“ nicht „Biegen Sie rechts in die L 23772 ein“ zum Besten geben würde, was für besonders viel Freude sorgt, wenn auf 300 Metern mehrere Abzweigungen hintereinander ihre Aufwartung machen und man wieder nicht weiß wo man eigentlich ist. Dann muss man in Schrittgeschwindigkeit versuchen, irgendwo rechts am Straßenrand diese lächerlich kleine Landstraßennummer zu suchen, wobei einen sogar die Mecklenburger Bauern auf ihren Treckern überholen und einem die minderbemittelte Dorfjugend in ihren tiefergelegten Ford Fiestas mit Bassrolle im Kofferraum beim Überholen den Stinkefinger zeigt.

So haben die Macher von map24.de dafür gesorgt, dass ich für meinen 120 Kilometer-Parforceritt über die Kuhdörfer Nordbrandenburgs und Mecklenburg-Vorpommerns exakt fünf (!) Stunden gebraucht habe und ohne die freundliche mecklenburger Landbevölkerung sicher noch Tage unterwegs gewesen wäre.