Sage Club

Sage, Club, Mitte

Boar bin ich wichtig, ich bin ins Sage reingekommen, komme mir fast vor wie Kader Loth oder wenigstens wie Achim Mentzel, hat sich das ja gelohnt, das Anstehen eine Stunde lang in einer Schlange mit anderen Honks, die wie ich der Meinung sind, etwas zu verpassen, wenn sie hier heute nicht reinkommen. Das Brotgesicht vor mir haben sie ausgesiebt, die Türsteher, ich kann den Grund ahnen.

Geregnet hat’s draußen, und ich hab kein Schirm dabei, warum auch, rechnet ja keiner mit, ich seh nun aus wie Stulle, meine ehemals hochgeföhnte Volbeat-Tolle ist jetzt eine Tocotronic-Deppenfrisur und hängt mir schräg ins Gesicht. Vielleicht bin ich ja deshalb reingekommen und hätte mit der Föntolle draußen bleiben müssen, weil die wieder viel zu wenig alternativ aussieht.

Wenn ich mich so umschaue, könnte das stimmen, überall die gleichen Frisuren, überall Tocotronic. Die Haare müssen schräg über die Stirn hängen, am besten steht man morgens auf, frisiert sich erst gar nicht und geht mit Mohnresten oder einem halben Mettigel in den Zähnen hier hin.

Und überall Holzfällerhemd, aufgeknöpft bis zum Bauchnabel und lässig über der viel zu weiten Jeans getragen. Meine Güte, wenn ich früher sowas in der Schule getragen hätte, wäre ich täglich mit dem Kopf voran im Pissbecken vom Schulklo gelandet. Heute geht das.

Je älter ich nun werde desto öder wird so eine Partyszenerie, das ganze Posen, das Aufgeblasene, das Wichtigtun. Fast immer. Fast überall. Auch hier ein wenig, irgendwie alles schon gesehen, alles schon mal dagewesen, aber dafür kann das Sage ja nichts. Wobei hier im Sage wirklich alles perfekt ist, die Drinks sind cool, die Barkeeper auch, die Musik ist ausgewogen, gut gemischt unter weitgehendem Verzicht auf das Energy-Hitradio-Chartgedudel, das Publikum ist gut gesiebt und überhaupt nicht anstrengend, nein, hier kann man gut rumhängen, vor sich hin verpeilen, irgendwann gepflegt nach Hause wanken und hat nicht das Gefühl, einen scheiß Abend gehabt zu haben.

Ich war auch mal zum Konzert im Sage. Vor Jahren. Irgendeine mexikanische Bumsrock-Combo hat aufgespielt. Auch das war wie so ein Abend im Sage eben so ist: Unspektakulär, aber perfekt temperiert, angenehm und wiederholungswürdig.