Tabakfreund

img_20190112_1018435920942477237525644.jpg

Tabakfreund, Tabakladen, Prenzlauer Berg

Der Tabakfreund bietet Unmengen von Sorten an Rauchmitteln sowie eine beachtliche Auswahl an hochwertigen Spirituosen an und hat sich damit ein Metier ausgesucht, das zum Absterben verdammt ist.
 
Raucher stehen heute etwa auf einer Stufe mit entlassenen Sträflingen mit Mundfäule und nässenden Eiterekzemen in Gesicht und Dekolleté. Man hat sie aus ihren Bars geschmissen, wo sie jetzt im Halbstundentakt vor der Türe rumlungern und dafür sorgen, dass der Qualm in die Kinderzimmer darüber zieht und die Nachbarschaft auch nachts um 3 noch etwas von den bierseligen schmutzigen Witzen und den unvermeidlichen Gruppenlachern hat.

Aber auch das wird nicht mehr lange andauern. Die Anfänge sind gemacht, ich sehe die Militanten in ihrem Gesundheits-Dschihad einen Sieg nach dem anderen erringen und über kurz oder lang wird man im Auto nicht mehr rauchen dürfen, nicht mehr auf dem Balkon und zuletzt auch nicht mehr in der eigenen Wohnung. Mir macht das zwar nichts, weil ich mich immer über frische Luft freue, vor allem da wo ich mich aufhalte, aber doof für jemanden, der Tabak verkauft wie der Tabakfreund.
 
Das zweite Standbein des Tabakfreunds ist für mich interessanter. Wir sehen hier viele Sorten hochwertigen Whiskysorten, unerwartet gute Flaschen Rum ab 30 Euro aufwärts und die anderen üblichen Verdächtigen von Cognac bis zum Wodka der besseren Art. Beeindruckt von der Auswahl lasse ich mir sagen, dass hinten im Lager noch weitere Schätze ruhen, weil man hier vorne im Laden keinen Platz mehr hat. Respekt.
 
Dabei ist es fast schade, dass der Kenner (also jener, der sich auskennt) seine hochwertigen Spirituosen mittlerweile im Internet bestellt und sie nicht beim Tabakfreund kauft, weil er dabei trotz Versandgebühren immer noch Geld spart. Und der Jim-Beam-Cola-Prolet kauft hier nicht, weil er nicht versteht, warum der Whisky, den er sonst zum Red Bull kippt, das Fünffache kostet wie bei Lidl.
 
Dilemma. Ich mag den Laden. Aber Dilemma. Denn auch ich kaufe nur beim Tabakfreund, wenn es schnell gehen muss und spontan der St.James leer geworden ist. Also fast nie. Dafür bekomme ich das wonach meine kleine Suffecke in der Wohnung giert fast immer billiger auf einen der vielen Importseiten im Internet, die mir meinen Rum innerhalb von zwei Tagen liefern. Und meistens kann ich so lange warten.
 
Braucht es den Tabakfreund in absehbarer Zeit noch? Ich fürchte nein, aber ich bin froh, dass er noch da ist. Für ein schnelles Geburtstagsgeschenk ist er immer gut.