Ernstings Family im Mühlenbergcenter

img_20190112_1018435920942477237525644.jpg

Ernstings Family im Mühlenbergcenter, Klamottenladen, Prenzlauer Berg

Wenn man Eltern geworden ist, pappt einem automatisch ein dickes fettes Schild auf der Stirn, auf dem steht: „Ich hab ein Kind. Zock mich ab! Verkauf mir alles, was viel kleiner ist als bei Erwachsenen, doppelt so teuer! Gib’s mir richtig!“

Kinderklamotten, Hölle, ich bin froh, dass auf Arbeit so eine Art Tauschring besteht, irgendjemand wird immer Vater oder Mutter und die Babyklamotten werden einfach weitergereicht, den Zwergen ist es ja völlig wurststulle, was sie anziehen. Noch.

Ich glaube, der Body, den mein Kind heute trägt, ist auf diese Weise seit vielen Jahrzehnten im Betrieb unterwegs und hat wahrscheinlich schon das Attentat auf JFK, Tschernobyl und den Fall der Mauer miterlebt. Vielleicht lassen sich seine Fasern sogar bis in die Kreidezeit zurückverfolgen … ein Traditionsbody sozusagen. Ein Fossil. Sicher kann ich den irgendwann für teuer Geld an das Historische Museum verticken.

Aber es ist so: 10-20 Euro für so ein winziges Oberteil sind die Regel, in Prenzlauer Berg gerne doppelt so viel … für ein Oberteil, aus dem der Gnom nach einem Monat rauswächst. Und davon braucht der mindestens 5. Besser 8. Bodys, Strumpfhosen, Leggins, Mützen, Socken, alles so klein und locker genauso teuer oder manchmal sogar teurer als bei Erwachsenen. Nur dass man jeden Monat was Neues braucht. Und zwar die volle Garnitur. Inklusive winzigen Schuhen, die fast so teuer sind wie meine Adidas Samba von Deichmann. Wer soll das bezahlen? Wer hat so viel… jaja ist ja gut.

Wenn der Tauschring auf Arbeit mal nicht ausreicht oder das Kind im Dünnpfiffwahn mehrere Windeln zum Platzen gebracht und damit mehrere historische Bodys in den Orkus geschissen hat, dann hilft auch Ernstings Family dem geplagten Geldbeutel. Mal eben ein Body für ein paar Kröten, 3 oder 4, manchmal 6 im Doppelpack, das geht schon, das passt schon, das ist bezahlbar. Weiß ich wo das herkommt? Wieder zum Hungerlohn aus Bangladesh wie bei Kik und Lidl? Keine Ahnung, ich hoffe jedoch nicht, dass wieder Elend um sich greift, nur damit ich Bodys für 3 Euro kaufen kann.