Bäcker Kroll

Kroll, Bäckerei, Prenzlauer Berg

Bisher dachte ich, in Prenzlauer Berg habe man nur die Wahl zwischen

– miesen Fabrikschrippen, unmotiviert aufgebacken von gelangweilten Aushilfen aus dem Brandenburgischen mit zuviel Blech im Gesicht und eigentlich nur noch gekauft von den letzten hier hängengebliebenen Dauerstudenten, morgens immer noch besoffenen PubCrawl-Touristen und Wirt Stulle, der die allerletzte Eckkneipe in Prenzlauer Berg betreibt

sowie

– gnadenlos überteuertem, allerdings garantiert handgebackenem, sanft besungenem und zärtlich gestreicheltem Designer-Biobrot, welches vorzugsweise von ökologisch abbaubaren musikalisch-antiautoritär aufgezogenen Designergören mit gewollt stylishen aber dabei doch nur hässlichen Doppel-Vornamen erworben wird.

Puh. Wo ist der Punkt? Ah hier: Nirgendwo eine grundsolide Bäckerei mehr, nur noch Öko-Spielwiesen für kleine Ladifah-Volana Häberles und kalte anonyme Null-Service-Aufbackfabriken, in denen jedes Wort eines zu viel ist und deren Gummibrötchen sich besser zum Squash als zum Verzehr eignen.

Dabei wünsche ich mir doch … den Duft frischen Brotes auf der Straße, ein Duft der mich einfängt und in den Laden zieht, ein Lächeln das mir das Gefühl gibt der wichtigste Kunde zu sein, auch wenn es wieder nur ein Zwiebelbrötchen ist, den Eindruck dass hier jede einzelne verkaufte Teigware ein Einzelstück ist, liebevoll geknetet, geformt und mit eigener Persönlichkeit versehen von den dynamischen Meisterinnen und Meistern morgens um drei, wo kein genormter seelenloser Fließband-Teigling zu sehen ist, der woanders schnöde warmgemacht wird, Plätzchen, Kekschen, dabei doch nicht zu viel Auswahl, diese aber immer gut.

Fuck Poesie – Fakten her: Bäcker Kroll – völlig versteckt in einer vernachlässigten Straße eines der letzten vernachlässigten Blocks in Pregnant Hill – ist einer der letzten Bäcker, der sich nicht verbiegen lässt von Normen, neumodischem Marketing-Schnickschnack und knallhart kalkuliertem Fabrikeinerlei – kein Franchise, keine Meterware, kein hippes Reiten auf der Biowelle – nur authentisches Backwerk wie es eigentlich immer schon so gemacht wurde, aber im Zuge der letzten 20 Jahre irgendwie marktweit weitgehend unbemerkt über Bord gegangen ist – wie so vieles was einst gut war.

Bäcker Kroll kann´s noch wie früher – weitersagen! Auf dass die Warteschlange noch länger wird.