Zimt und Mehl

img_20190112_1018435920942477237525644.jpg

Zimt und Mehl, türkisch, Neukölln

Im Grenzland zwischen Alt-Treptow um die Karl-Kunger-Straße und dem Kiez um die Neuköllner Harzer Straße ist die Angleichung zwischen Ost und West schon weit vorangeschritten.

Beiderseits des ehemaligen Grenzsstreifens schreit die Perspektivlosigkeit von den (auf Neuköllner Seite unsanierten) Fassaden, ist die Enttäuschung und innere Abkehr den mutlosen Menschen ins Gesicht gemeißelt und besteht der Höhepunkt des Tages in der Öffnung der ersten Molle, meist schon weit vor Mittag.

Hier sind Netto und Schlecker die absoluten Herrscher der Angebotsseite, hier schlägt sich die Depression mit Urgewalt auf die Gastronomie nieder, die in ihrer Ideen- bzw. Geschmacklosigkeit nur noch von der Innenstadt Frankfurt/Oders übertroffen wird.

Beide Seiten haben allerdings ihre Inseln des guten Geschmacks. Das ist auf Treptower Seite die Vollkornbäckerei Hartwich und auf Neuköllner Seite eben das „Zimt und Mehl“, die jeder auf ihre Art eine kulinarische Missionierung backwarenmäßiger Ausrichtung ihres jeweiligen Brachlandes versuchen.

Ich hoffe, beide wirken wie Katalysatoren in dieser Ecke und mischen jeweils ihre Seite ordentlich auf. Nötig hat es Ost wie West.