Britzer Garten

img_20190112_1018435920942477237525644.jpg

Britzer Garten, Britz

April in Berlin. Eine holländische Matrone mit dämlichem Hut ist auf Staatsbesuch in Berlin. Und wie immer bei einem Staatsbesuch wird Berlins Mitte dichtgemacht und der berufstätige Plebs kann zusehen wie er Land gewinnt. Neulich tagten die für die vielen Kriege zuständigen Minister der Nato-Staaten am Werderschen Markt und hierfür hat man vorsorglich eine Rekordfläche zwischen Alexanderplatz, Unter den Linden und dem Gendarmenmarkt dicht gemacht, es könnte ja ein Afghane mit Katjusha-Raketen auf dem Brandenburger Tor sitzen und auf das Auswärtige Amt ballern.

Warum tagen die nicht auf den Osterinseln, auf einer Ölplattform oder auf St. Helena? Muss es immer Berlins Mitte sein?

Ob der Besuch der hölländischen Matrone mit dämlichem Hut in Berlin zur Befriedigung des Deutschen innigster romantischer Sehnsucht nach Adel und Monarchie – die übrigens zu meinem Verdruss zu der irrwitzigen Tatsache führt, dass Millionen arme Irre auf allen großen Fernsehkanälen gebannt der Hochzeit eines blassen Engländers mit einer mittelmäßig attraktiven Brünetten folgen – dazu beigetragen hat, dass der wunderschöne Britzer Garten mit Hilfe von gefühlten zwei Millionen Tulpen noch schöner gemacht wurde, weiß ich nicht, aber wenn ja, dann gibt es wenigstens einen schönen Effekt dieses ganzen Brimboriums.

Noch schöner also. Und das wo doch der Britzer Garten auch so schon eine Wucht ist.

Und wie ist der schön! Und wie ist der entspannend! Und wie ist der erholsam! Und was hab ich mich gefreut! Und was haben wir gelacht! Und wie schien mir die Sonne aus dem Arsch! Und wie ist das herrlich! Und was war ich müde von der ganzen schönen Luft.

In Britz.

Tralala.

Ehrlich, wenn jeder Staatsgast eine solche Pracht erzeugen würde, könnten die meinetwegen gerne Berlins historische Mitte komplett und dauerhaft einzäunen und 24 Stunden am Stück ihre Staatsbanketts und sinnlosen Palaver abhalten. Ich wäre währenddessen in Britz. Also in Neukölln strenggenommen. Das ist da wo sich Politiker nur im Wahlkampf hintrauen und Reden schwingen, dass sich was ändern muss. Und sich dann doch nichts ändert, außer dass man irgendwo ein paar Fassaden irgendeiner verkommenen Schule legoland-like anmalt.

Was bin ich froh dass die noch nicht wissen wie schön es im Britzer Garten ist, sonst wär da auch irgendwann abgesperrt.