San Marco

img_20190112_1018435920942477237525644.jpg

San Marco, Pizza, Prenzlauer Berg

Das San Marco ist eines der beiden „italienischen“ Restaurants, die sich auf der nördlichen Schönhauser Allee einen fast ruinösen Wettbewerb liefern. Das endet in Kampfpreisen von 2,70 für eine XL-Pizza. Kann das gut sein? Nein, natürlich nicht.

Das XL als Bezeichnung für die Pizza ist ein dreister Werbeeuphemismus, wenn man es gut meint, und eine vorsätzliche Täuschung, wenn man es böse meint. Das Ding ist für eine Pizza einfach winzig und damit ein Witz, aber in Relation zu den 2,70 auch wieder in Ordnung. Dieses als Pizzaschnitte passender bezeichnete traurige Stückchen als XL anzupreisen ist jedoch schlicht frech.

Mehr als 2,70 ist die Pizza auch nicht wert, wenn man sich von dem kümmerlichen Anblick erholt und damit begonnen hat zu essen: Schnöder nichtssagender Teig trifft auf schnöden nichtssagenden Belag, aber wenigstens wird man nicht mit tonnenweise prekärem Käse aus den Analoghöllen finsterer Berliner U-Bahnhöfe konfrontiert. Der ist hier tatsächlich vergleichsweise okay.

Ich frage mich, wann das angefangen hat mit diesen unzähligen kleinen miesen billigen Pizzen, die jeden Vergleich mit einer Lidl-Tiefkühlpizza verlieren. Es muss in den 90ern gewesen sein, der Keimzelle der Geizkultur.

Das Ergebnis steht fest: Die guten italienischen Restaurants, die hier in der Gegend noch eine vernünftige echte italienische Pizza anbieten, kann man mittlerweile an einer amputierten Hand abzählen – exakt eines. Der Rest ist prekärer Fladen an jeder Ecke, der zwar nichts kostet, aber auch nicht gut ist. Geiz frisst Hirn frisst Pizza.

Von den angebotenen Gnocci möchte ich gleichsam abraten. Es sind auch hier die geriffelten Dum-Dum-Geschosse aus der Großhandelspackung, zu meinem Entsetzen in einer Packung passierter Tomaten gebadet, in die man wahllos ein paar dicke zähe Mozarellastreifen und ganze Knoblauchzehen geschmissen hat – die geballte Kochkunst einer Männer-WG. Das Machwerk ist dazu noch bar jeder Würze und Raffinesse und ist keinen Cent der irgendwas über sechs Euro wert.

Das nebenan konkurrierende Aldente gewinnt den Pizzawettbewerb mit einer Nasenlänge voraus, wobei beide gegen eine herkömmliche Tiefkühlpizza hoffnungslos abschmieren. Elend und Not gepaart mit Verzweiflung.

Aber ich komme gerne wieder hierher, wenn das San Marco irgendwann die letzte Pizzeria in Berlin ist.