Rosso Pommodoro

img_20190112_1018435920942477237525644.jpg

Rosso Pommodoro, Pizza, Prenzlauer Berg

Fertigpizza als minderwertiges Pizzastück für einen schmalen Taler ist ja wieder so ein neuer Hype, der durch die Gassen Berlins getrieben wird. Und das geht so: Man stelle einen möglichst billigen Teig her, schmeiße wahllos Dosenkram, Billigwurst und prekären Käse drauf und backe den ganzen kulinarischen Horror vor.
Wenn dann Kunden kommen und das, was auf den ersten Blick zugegebenermaßen gar nicht so übel aussieht, haben wollen, dann schmeißt man das Ding kurz in den Ofen, macht es nochmal kurz heiß und das war’s.
 
Notwendiges Können = Zero.
 
Liebe beim Kochen = Nochmal Zero.
 
Freude beim Essen = Minus Unendlich.
 
Kosten: Mindestens zwei Euro für ein kleines Stück Pizza, von denen man
drei, besser vier oder fünf braucht, um satt zu werden.
 
Sinn: Keiner.
 
Besonders dämliche „Köche“ machen das analog auch mit Rucola und Serrano-Imitat, weil das dann beim zweiten mal Backen so richtig schön scheiße wird, wenn der Serrano-Fake – vormals roh – jetzt richtig schön kross schweinchenrosa gebacken, also nunmehr ein Kochserranoschinken wird, und der Rucola vor lauter Vergewaltigung in hässliches welkes dunkelgrünes matschiges Unkraut mutiert.

Und der Teig verwandelt sich beim zweiten mal Backen zu krossem alten Keks, den man nicht mal an Fische oder Enten verfüttern möchte. Oh Elend, oh Drama. Wer isst sowas und signalisiert diesen Nichtskönnern auch noch, dass sie damit durchkommen?
 
Man sagt, das Rosso Pommodoro sei anders.
 
Und das stimmt.
 
Rosso Pomodoro geht in der Tat einen anderen Weg. Überraschend gute Zutaten wie die sensationelle (italienische?) Wurst, feines frisches Gemüse und zum Schluss, wenn alles fertig ist, echter Parmesan – nicht der billige Lidl-Fake aus dem Streuer – über dit Janze drüber.
 
Und wenn man will kann man sich was von dem sehr guten scharfen Öl über die Pizza gießen.
 
Respekt. Geil. Spitze. So macht man’s. Bitte den 99% anderen Nichtskönnern beibringen oder sie besser mit Qualität wie dieser in den Ruin treiben.
 
Ich drücke alle Daumen.