Kindl-Bühne Wuhlheide

img_20190112_1018435920942477237525644.jpg

Kindl-Bühne, Konzerte, Wuhlheide

Schön hier in der Wuhlheide, schön vor der Parkbühne zu stehen, grandiose Optik mitten in der Natur, schicker Sound bis in die oberen Ränge und ein entspannter Einlass, der auch bei massiveren Mengen mobil mäandernder Menschenmassen nicht die Übersicht verliert. Stark, ich bin gerne hier, auch weil dies einer der weniger Orte Berlins ist, an dem sich sich noch nicht die sich wie Heuschrecken vermehrenden Zipfelmützen durchgesetzt haben, die Punkt 22:01 anderswo sofort die Lärmpolizei rufen und direkt neben einem angestammten Club einen Neubau hochziehen, um ihn kurz danach rauszuklagen. Ist ja auch ein wenig abgelegen hier in der Wuhlheide und wer hier in Reichweite wohnt, der scheint das entspannt zu sehen. Ich lüfte mein Hütchen, Anwohner.

Eines hat man hier aber nicht im Griff und das ist die Versorgung mit Getränken und Nahrung, wenn die Hütte ausverkauft ist. Was sie fast immer ist, wenn ich da bin. Nicht nur während der Pausen sondern eigentlich durchgehend ist es so voll, dass man mindestens eine halbe Stunde in einem Menschenknäuel – Schlange kann man das nicht nennen – steht, es sei denn man kennt jemanden hinter dem Tresen, der einem durch den Seiteneingang was reicht, was offenbar bei vielen der Fall ist. Bei mir leider nicht. Ich kenn wieder keine Sau, nur den Obersecuritychecker, der rumläuft wie Winston Churchill kurz vor dem D-Day und so tut als würde er den ganzen reingeschmuggelten Kiff gar nicht riechen, der hier überall verballert wird.

Was mir aber in der Versorgungsfrage auch nicht weiterhilft.

In den Pausen kann die Wartezeit durchaus etwas länger sein, was ich nicht verstehe. Bei den Preisen müsste man eigentlich in der Lage sein, so viel Personal ein- und so viele Buden hierhin zu stellen, dass man alle Besucher vernünftig versorgen kann. Ist man aber nicht. Kann man nicht. Ich prangere das an. Ich fühle mich unterversorgt im Menschenknäuel. Immer.

Warum ich trotzdem immer gerne wiederkomme, liegt auf der Hand: Herausragendes Line-Up, hier spielen die Besten der Besten der Besten Sir und das als Open Air an einem schönen Ort, dem nie die frische Luft ausgeht. Party on.