Backstop im Kaisers Supermarkt Greifswalder Straße

img_20190112_1018435920942477237525644.jpg

Backstop, Bäcker, Prenzlauer Berg

Der Kaisers kann backen.

Ich bin ja immer arschrunzelnd dran vorbeigelaufen. Ein Bäcker im Supermarkt, nee is klar. Fabrikschrippenauftaustation. Convenience-Teigling-Horror. Gummibrötcheninferno.

„Handgebacken mit allerbesten Zutaten“ steht großmäulig auf dem Plakat. Jaja, lall im All, das behauptet jeder Spätkauf mit angeschlossener Aufbacktheke auch.

Manchmal ist es schön, wenn sich vorgefertigte Meinungen und übelste Vorurteile in Nichts auflösen. So wie hier.

Allerfrischestes Brot mit natürlichem Aroma, Sauerteig, der Freude macht, eine Kruste, die endlich mal wieder ihren Namen verdient und das meiste auch in Brötchenform in dieser Qualität durchgehalten, dazu Torten, die zum großen Teil nicht quadratisch auf den üblichen Fabrikblechen daherkommen, Snickerstorte, Daimtorte, Marstorte, zum unverzüglichen Rantackern an Hüfte, Speckschwarte oder Bierwanne. Herzinfarktprovozierend. Aber gut. Respekt.

Die immerlange Schlange vor dem Backstop ist hier Indiz für ein tolles Angebot und gerade zu Stoßzeiten (also immer) ist das Personal gefordert, die Schlange nicht quer durch den Supermarkt bis nach hinten zur Fleischtheke reichen zu lassen als wäre das hier eine Postfiliale oder der Warteraum vom Bezirksamt Pankow.

Nochmal: Respekt, Kaisers. Dass du jede Biobäckerei in Sachen Geschmack und Frische in die Tasche steckst, hätte ich dir nicht zugetraut. Ist aber so. Hut ab.