Fellini

img_20190112_1018435920942477237525644.jpg

Fellini, Pizza, Prenzlauer Berg

Das Fellini hat sich eine strategisch wichtige Ausgangsposition direkt neben dem Kino Colosseum gesichert. Das wars aber auch schon.

Zum einen wird hier der typische fettige Teigfladen serviert, deren Instant-Zutaten man unter zähem, dafür aber geschmacklosem Käse erstickt, was man eigentlich nur bei jedem gut sortierten Billig-Imbiss erwartet, aber nicht in einem Restaurant. Im Gegenzug bildet sich das Fellini ein, preislich in der Oberklasse mitspielen zu können, d.h. die gleiche „Pizza“, die anderso für 2,50 € angeboten wird, wird hier für knapp das Dreifache an den Gast gebracht.

Der angebotete Hauswein (rot) steht der Pizza in nichts nach und verzichtet ebenfalls konsequent auf Geschmack und Klasse. Nicht zuletzt kann sich auch die Bedienung des Ladens diesem Abwärtstrend nicht entziehen und besticht wahlweise durch Nichtbeachten, Arroganz und Unfreundlichkeit. Kurzum: Was soll ich hier?
Dass dieser Laden auch beharrlich und schon seit langer Zeit stolzes Mitglied der Ekelliste des Bezirksamts Pankow ist, ist nur folgerichtig und vermag mich nicht zu überraschen.