Buffalo Steakhaus

img_20190112_1018435920942477237525644.jpg

Buffalo Steakhaus, Prenzlauer Berg

Hier an der Ecke gab es immer schon ein Steakhaus, Parilla hieß es glaube ich früher, und war nie richtig gut, aber auch nie richtig schlecht. Jetzt heißt das Steakhaus Buffalo und scheint sich mir deutlich gebessert zu haben.

Das argentinische Rindersteak kommt wie gewünscht auf den Punkt gegrillt daher, man schmeckt die unerwartet gute Qualität und das Können des Kochs und das Messer gleitet durch die Fasern, dass es eine Freude ist. Die Freude wird nur getrübt, wenn der letzte Bissen den Mundraum Richtung Magen verlassen hat und man weiß, dass man heute leider am Ende angelangt ist. Die Königsdisziplin, ein Hähnchenfilet nicht beim Zubereiten auszutrocknen, beherrscht das Lokal ebenso souverän wie die erstaunlich gute Fajita.

Der Wein ist zur Begleitung in Ordnung und seinem Preis angemessen.

Ja, man kann zusammenfassen: Großer Auftritt zu bodenständigen Preisen mit Personal, dessen Freundlichkeit Vorbild ist.

Gerne würde ich den Mahlzeiten einen hochprozentigen Verdauer hinterherschicken, doch wenn mir unter der Rubrik Whisky in unmittelbarer Nähe von Metaxa und Jägermeister die hässliche Fratze von Jim Beam und Jack Daniels anlacht, möchte ich nicht wissen, welche Grausamkeiten sich hinter Grappa verbergen. Gutgemeinter Rat: Zu herausragenden Speisen sollte man auch herausragende Spirituosen anbieten, guten Rum, guten Grappa, guten Whisky, alles andere ist Stilbruch.

Aber, und damit möchte ich möglichst versöhnlich schließen, dieses Lokal ist in der Tat eine Bereicherung im Kiez.