Kaplan Döner

img_20190112_1018435920942477237525644.jpg

Kaplan, Döner, Prenzlauer Berg

Kaplan an der Schönhauser war bis vor einigen Jahren mal mein Stammdöner – genauso zuverlässig gut wie die Berliner S-Bahn. Ungefähr zur gleichen Zeit wie die S-Bahn hat auch der Kaplan-Döner stark nachgelassen. Meine Recherchen, ob denn die Deutsche Bahn auch hier irgendwann unbemerkt Anteilseigner geworden ist und diesen vormals ausgezeichneten Dönerstand mit überhöhten Gewinnerwartungen ruiniert und in der Substanz ausgehöhlt hat, trafen auf eine Mauer des Schweigens.

Bei der S-Bahn bekomme ich heute kaputte Türen und Heizungen in Minizügen, Kaplan zieht mit kross verbranntem Brot und ein wenig kaltem Fleisch zu fader Soße nach. Nicht schön.

Preislich bleibt Kaplan zwar der Kik unter den Dönern, aber so wie ich auf Dauer T-Shirts möchte, die nicht beim ersten Waschen aus dem Leim gehen, esse ich auch lieber einen Döner, der schmeckt. Sorry Kaplan, es geht nicht mehr, lass uns Freunde bleiben.